Was wäre gewesen

Was wäre gewesen? – Was wäre gewesen, wenn er einfach mal zu weit gegangen wäre in seiner Jugend? Sich mitten in die Welt gestellt und laut gerufen hätte: „Hier bin ich!“ ? Hatte er nicht. War immer einer in der Menge gewesen. Angepasst. Der Klassennerd. Unsichtbar. Außer, wenn es um die Hausaufgaben ging.

Was, wenn er nicht den Wünschen seiner Eltern entsprochen hätte? Rennmechaniker hatte er werden wollen. Er liebte den Geruch von Öl und Benzin, wenn er an seinem alten Motorrad schraubte. Die Dämpfe der großen, weiten Welt. Das einzige Zugeständnis des Vaters an die Wildnis im Herzen der Jugend. Alle hatten sie studiert in seiner Familie. Also studierte auch er.

Hätte er doch dem Werben der kleinen Blonden nachgegeben. Wild war sie, so ungestüm und frei. Die Nacht ihrer Diplomfeier hatte er mit ihr verbracht, wie sie es wollte. Aber er hatte ihr nur zugesehen bei ihrem Vergnügen. Jede ihrer Bewegungen herausfordernder Verheißung hatte sich eingebrannt in sein verkopftes Sein. Geheiratet hatte er die Andere. Die Ruhige, die er liebte.

Wie lange schon, wusste er nicht. Vornüber gebeugt saß er am Fußende des Bettes. Das Flackern der Neonreklame vor dem Fenster des billigen Stundenhotels spiegelte sich stumpf in seinen Augen. Sein Puls schlug schmerzend in seinem Kopf. Sie hatten einen großen Auftag abgeschlossen und gefeiert. Das war gestern gewesen. Und da war sie. Diese Kleine mit den langen Haaren, diesem unanständig geilen Arsch und dem herausfordernden Blick. Sie hatte die Getränke serviert.

Gesprochen hatten sie kaum. Er wusste nicht einmal ihren Namen. Er hatte sie einfach nur gefickt. So, wie er es sich nie getraut hätte Zuhause. Enthemmt und tabulos. Jetzt schlief sie. Halb drei Uhr morgens. Sieben verpasste Anrufe in Abwesenheit. Schäbige Ironie, dachte er und wankte ins Bad. Der Typ, der ihn in dem fahlen Licht aus dem Spiegel anstarrte, konnte nicht er sein. Durfte nicht sein! Kalt schwitzend kotzte er. Er musste hier weg. Nach Hause. Jetzt.

Der Fahrer des Lieferwagens sagte später aus, der Mann sei plötzlich auf die Straße gerannt. Aus dem Nichts. Keine Chance auszuweichen. – Was wäre gewesen?

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s